Partituren

Mai 21st, 2013

„In der Partitur meines Lebens stehen Sie für die Geigen“
„Danke, das haben Sie aber lieb gesagt. Aber ich bin doch vollkommen unmusikalisch“
„Eben!“

Hygienetip

Dezember 2nd, 2012

Wenn man am Mittwoch plötzlich noch einmal den Geschmack vom Sonntagsbraten im Mund hat,

sollte man seine Mundhygiene überdenken.

Vogue

Juli 9th, 2010

Manch einer kauft sich die neue Vogue, nur um den Models die Augen herauskratzen zu können.
Zur Verteidigung: Alle Hobbies sind mühsam und kosten Geld.

Anmut

Juli 9th, 2010

Ich sage: Anmut und Grazie lassen sich nicht
anschminken.

Obwohl. Es gibt Bauern, die schminken Ihre Schweine
mit Lippenstift und fühlen sich wie Hugh Hefner in der Playboy-Mansion.

Weisheit des Tages

März 30th, 2010

Aus der Ferne betrachtet, sind wir alle das Zentum des Universums.

Frei nach Pawlow

März 30th, 2010

Wenn man beim Sex immer an Mickey Mouse und Goofy denkt, um den Orgasmus herauszuzögern, denkt man dann irgendwann an Sex, wenn man Mickey Mouse und Goofy sieht?

Fragmente politisch brisanter Zeiten

März 8th, 2010

Es muß im zweiten oder dritten Schuljahr gewesen sein,
als man uns die brauen Farbe im Malkasten verbat.
So konnten wir nicht mal mehr einen Haufen Scheiße malen,
obwohl uns doch so danach war.
Schwere Zeiten, diese politisch korrekten Zeiten.

Lokalverbot

März 8th, 2010


Kennen Sie die Situation? Sie sitzen mit Ihrer Familie beim Abendessen in einem Restaurant. Der Herr Ober tritt an Ihren Tisch und bittet Sie höflich, zügig aufzuessen und dann das Lokal umgehend zu verlassen, da sich die anderen Gäste von Ihrem Kind belästigt fühlen.

Nein? Sie kennen so etwas nicht?

Ich schon. Denn ich war dieses Kind.

Violette Tropfen

Februar 23rd, 2010

Nein, ich nehme keine Anhalter mit.

Auch keine Anhalterinnen.

Erst recht nicht, wenn sie nass sind.

Und schon gar nicht, wenn sie bluten.

Doch manchmal kann man nicht anders.

„Steigen Sie ein“, rufe ich in den Regen hinaus.

Die Anhalterin lässt sich in den Sitz fallen, zieht eine Plastiktüte auf Ihren Schoß und umklammert sie mit beiden Händen.

„Da draußen, da ist der reine Hass“, sagt sie.

Ich frage, ob sie schon lange im Regen gestanden hätte.

„Ein ganzes Leben.“, sagt sie, reibt sich die Nase und starrt in die Nacht hinaus.

Im Licht der Laternen sehe ich Schminke, die ihre Wangen herab rinnt und sich unter dem Kinn mit Blut zu violetten Tropfen mischt.

„Sie bluten“, bemerke ich und frage, ob sie einen Arzt benötige.

„Nein“, antwortet sie, „das ist nicht mein Blut.“

Die Scheibenwischer stemmen sich synchron gegen den stürzenden Regen.

Kirren

Februar 16th, 2010

Stellen Sie den Plasmafernseher in die Nähe des Fensters.
Die Schmuckschatulle Ihrer Frau platzieren Sie sichbar daneben.
Auf das Gerät legen Sie Uhren oder kleine Bündel mit Bargeld.
Alle wertvolle Unterhaltungselektronik muß raus aus den Schränken.
Kameras. MP3 – Player. Notebook. Mobiltelefone. HD-Videokamera.
Was immer Sie haben. Zeigen.
Sie fragen warum?
Man muß sein Haus schon ziemlich attraktiv machen, wenn man tatsächlich Einbrecher anlocken möchte.
Denken Sie dran, nur einem illegalen Eindringling darf man in Notwehr die Rübe runterschießen.
Also. Die Arbeit müssen Sie sich schon machen.
Nicht aus Faulheit den Vorwerk- und Bofrost-Mann wegpusten.

Hackenklicken

Oktober 30th, 2009

Dreimal die Hacken geklickt. Klickklickklick. Nichts. klickklickklick. Nichts. Verdammt.

  ruby slippers

Eselsbrücken

Oktober 27th, 2009

„Mein Name ist Brandt. Brand mit Deetee. Genau wie Schmidt mit Deetee, nur ohne den Schmidt. Dafür mit Brand. Brand wie Feuer. Sie wissen schon.“

„Alles klar, Herr Feuerschmitt.“