Die Last des Sehers

Sie. Lesen Sie nicht weiter. Wenden Sie Ihren Blick ab. Sehen Sie woanders hin. Aus dem Fenster.

An die Wand. Auf Ihre Schuhe. Besser noch, schließen Sie Ihre Augen. Lenken Sie sich ab. Denken Sie an etwas anderes.

An Ihre Jugend. Die große Liebe. An Ihre neue Stereoanlage. Mutters Kuchen.

Und kommen Sie mir auch später nicht auf die Idee, weiter zu lesen. Auch nicht heimlich. Versuchen Sie es nicht einmal.

Machen Sie was Sie wollen, aber vergessen Sie diesen Text. Löschen Sie ihn aus Ihrem Gehirn. Er hat nie existiert.

Also. Sie können lesen was Sie möchten, nur nicht diese Zeilen. Denn sonst würden sie mehr erfahren als Ihnen lieb ist.

Mehr als Sie vertragen könnten. Später würden Sie darum flehen, wieder vergessen zu können. Aber dann ist es zu spät.

Hören Sie? Lesen Sie kein weiteres Wort. Keine Silbe. Keinesfalls.

Und sagen Sie später nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.

Dann ist es zu spät. Aus. Vorbei. Definitiv.

Also. Machen Sie einfach etwas anders. Nehmen Sie ein Bad. Telefonieren Sie mit Ihrer Mutter. Mit Freunden.

Kochen Sie etwas Leckeres. Gehen Sie vor die Türe, Ihre letzten Tage genießen. Hoppla.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.